Schmuddel TV – Warum Pornos gut für die Beziehung sind und auch Frauen einen Blick riskieren sollten

Die Meisten sind der Ansicht, der absolut überwiegende Teil der Porno-Konsumenten sei männlich und kaum eine Frau würde sich für das Thema PORNO interessieren. Punkt. Auch heutzutage noch sind viele meiner (männlichen) Freunde überrascht, wenn es heißt:

„Nicht nur Männer schauen Pornos!“

Laut Studien einiger der größten Erotik-Websites sind rund 30 Prozent der Konsumenten tatsächlich weiblich. Dreißig Prozent! Tendenz steigend! Und meiner Meinung nach, könnten es durchaus noch mehr sein, wenn die Pornoindustrie sich ein kleines bisschen mehr Mühe bei der Auswahl ihrer männlichen Hauptdarsteller und der Gestaltung ihrer Online-Plattformen geben würde. Aber lassen wir das Thema mal beiseite und konzentrieren uns aufs Wesentliche.

Warum schauen wir eigentlich Pornos?

Die Antwort ist glasklar: In jedem von uns ist ein kleiner Voyeur versteckt, den der Anblick eines anderen Pärchens beim Sex erregt. Dank sogenannter Spiegelneuronen bekommen wir außerdem das Gefühl vermittelt, selbst ein Teil der Szene zu sein. Kein Wunder also, dass uns die Filmchen solch eine Freude machen…

Abgesehen von den rein physischen Folgen (erhöhte Aktivität der Neuronen, Stimulation des Nervensystems, Ausschüttung von Endorphinen bei der Masturbation etc.) wird beim Konsum von erotischen Filmchen auch die Psyche positiv beeinflusst. Für einige Augenblicke werden die eigenen Gedanken an Alltagsstress, Job, Kinder gestoppt und man konzentriert sich auf die Reize auf dem Bildschirm sowie die eigenen Empfindungen. Äußere und innere Ablenkungen werden einfach ausgeblendet – fast wie bei der Meditation!

Pornos sind gut für die Beziehung

Es ist ganz einfach. Erotikfilme steigern unsere Libido. Eine gesunde Libido führt zu regelmäßiger Masturbation und einem gesunden Sexualleben. Und was könnte gesünder für die eigene Beziehung sein, als regelmäßig gemeinsam im Bett zu landen? „Sex ist nicht alles“ (ein immer wieder äußerst beliebter Spruch) – stimmt. Allerdings sollten wir uns bewusst machen, dass beim Sex Oxytocin ausgeschüttet wird, das sogenannte Kuschel- oder auch Bindungshormon und dieses wiederrum führt zu einer erheblichen Verlängerung des Mindesthaltbarkeitsdatums einer jeden Beziehung. Es lohnt sich also in jedem Fall, an einem gesunden und ausgewogenen Sexualleben zu arbeiten und dazu gehört eben auch ab und zu der ein oder andere Anreiz für seine und auch deine eigene Fantasie.


Durch Pornos wird uns die Abwechslung geboten, die wir ab und zu brauchen und wenn wir ehrlich sind – können wir uns manchmal sogar etwas abgucken (Nein, natürlich meine ich nicht die Sorte Filmchen, die der reinen visuellen Überstimulation dient. Aber es gibt auch die GUTEN…).

Also Mädels, ran an die Bildschirme! Was habt ihr zu verlieren? Wenn ihr noch nie einen Erotikfilm gesehen habt, überlegt euch einfach für einen Augenblick, was euch eventuell gefallen könnte und gebt den Begriff in die Suchfunktion der entsprechenden Seite ein.

Ah! Und falls ihr bzgl. der Suchbergiffe Tipps braucht, sagt einfach Bescheid 😉 (Wir knacken die 50 % schon noch!!!!)

Schön, schlau und trotzdem Single?

Wir haben sie alle: diese bildhübsche und erfolgreiche Freundin, die es trotz allem Bemühen einfach nicht schafft, einen Partner zu finden bzw. zu behalten.

Trotz aller Gleichberechtigung, die sich in den letzten Jahrzehnten durchsetzen durfte, gibt es in unserer Gesellschaft noch immer diesen einen Punkt, der sich niemals ändern lassen wird: Erfolgreiche Frauen haben es schwerer in Sachen Liebe. Punkt. Woran das liegt?

1. Charakter und Prioritäten

Erfolgreiche Frauen haben sich ihren Weg oft erst hart erkämpfen müssen. Es wäre also keine Überraschung, wenn sich dies auch in ihrem Charaker wiederspiegelt. Selbstbewusstsein, Stärke und Erfolg sind zwar grundsätzlich Qualitäten, die sowohl Männer als auch Frauen anziehend finden. Wenn hierzu allerdings seitens der Frau noch Dominanz und fehlende Kompromissbereitschaft kommen, machen Männer oft einen Rückzieher. Ein Geschäftsessen statt eines gemeinsamen Kinobesuchs? Ein Wochenende am Laptop statt gemeinsam im Bett zu kuscheln? Auch das sind Punkte, die es nicht einfacher machen. Kurios dürfte allerdings sein, dass Frauen in umgekehrten Fällen – also wenn es die Männer sind, die weniger Zeit für das gemeinsame Privaleben aufbringen können – wesentlich verständnisvollerr mit dem Thema umgehen.

2. Familienplanung

Emanzipation hin oder her – wir müssen zugeben, dass es auch heute noch zu 99 % die Frauen sind, die den Haushalt schmeissen, sich um die Kinder kümmern und den Familienurlaub organisieren. Auch wenn Männer im Haushalt “helfen”, den Müll rausbringen und ab und zu für das Abendessen sorgen, ist es immer noch die Frau, die die Verantwortung übernimmt und dafür sorgt, dass alles funktioniert. Fair ist dieser Gedanke sicherlich nicht, lässt sich allerdings auch nicht von heute auf morgen ändern. Ist all das trotz Karriere möglich? Ja, aber es ist wesentlich schwieriger: Was uns zu dem dritten und wohl wichtigsten Punkt führt:

3. Rollenbild

Ist nun das Problem wirklich, die Stärke dieser Frau oder ihre Fähigkeit alles wegzustecken was kommt? Sind ihre Unabhängigkeit und ihr Geld unattraktiv? Nein. Aber diese Frau will und kann sich auch nicht mit jedem X-beliebigen Mann “zufrieden geben”. Verdient er weniger oder hat weniger erfolreiche Jobaussichten, wird ihre Karriere früher oder später zum Problem. Denn ja, Männer haben trotz Allem Schwierigkeiten damit zu akzeptieren, dass die eigene Partnerin mehr verdient.  Unschön? Unfair? Ja, aber so ist die Realität. Der Mann, der in ihr Leben tritt, muss also mindestens genauso erfolgreich sein, wie sie selbst, das steht fest. Hinzu kommen natürlich weitere Oberflächlichkeiten wie Schönheit, Sportlichkeit und Co. Alles, um nicht an einen Mann zu geraten, der sich ggf. unterlegen fühlen könnte, denn das wäre selbstverständlich das BeziehungsAUS.


Mädels, auch wenn sich das alles furchtbar anhört – und JA, das tut es! – ist das noch lange kein Grund aufzugeben. Ihr habt bereits bewiesen, dass ihr Einiges auf dem Kasten habt und das lässt euch niemand nehmen. Wenn ein Kerl nicht damit klar kommt, dann schiesst ihn ab, er hat euch nicht verdient. IHR seid NICHT das Problem! Ok, vielleicht müsste die Eine oder Andere etwas kooperationsbereiter oder feinfühliger sein aber das ist nicht die Regel. Das Problem liegt in der Sichtweise der Gesellschaft! In der veralteten Perspektive vieler Männer! Und wollt ihr wirklich jemanden an eurer Seite, der nicht Stolz auf eure Erfolge sein kann?

Sucht euch den Mann aus, der es wirklich wert ist, ab und zu mal einen Schritt kürzer zu treten und die Arbeit links liegen zu lassen. Es GIBT sie, die Männer, die sich nicht von erfolgreichen Frauen einschüchtern lassen! Sie sind zwar selten, aber früher oder später läuft euch sicher einer über den Weg. Und bis dahin, geniesst die Zeit als Single in vollen Zügen!

Ist eh wesentlich unkomplizierter!